Informationen
space
space
s s s
s
A-Klasse
Abkürzungen
Akademiker
Al-Bundy
Anrufbeantworter
Anti
Anti Frau
Anti Mann
Anwalt
Ärzte
Äthiopier
Autokennzeichen
Bauern
Beamte
Berufe
Bier
Bill Clinton
Blondinen
Börse
Bundeswehr
Büro
Chuck Norris
Computer
DDR
Drogen
Elefanten
Fieses
Fritzchen
Fußball
Geschichte
Harald Schmidt
Harteier
Himmel
Jäger
Juristen
Kannibalen
Kellner
Kelly Family
Kinder
Kirchen
Klo
Kneipen
Länder
Letzte Worte
Lieber als...
Manta
Musiker
Mutproben
Nationen
Österreicher
Ostfriesen
Polen
Politiker
Polizei
Schwule
SMS Sprücher
Sonstige
Sport
Sprüche
Studenten
Tiere
Toilettensprüche
Trabi
Urlaub
Versautes
Viagra
Weicheier
Zitate
Zungenbrecher
s
s s s

Kategorie: Länder

In einem Restaurant sitzen zwei Schweizer. Am Nachbartisch zwei Deutsche. Die Schweizer bekommen ihr Essen. Es ist nicht salzig genug. Also nimmt der eine Schweizer den Salzstreuer. Leider ist dieser verstopft. Der Deutsche am Nachbartisch sieht einem Weile zu, wie der Schweizer sich mit dem Salzstreuer abmüht. Schließlich kann er es nicht mehr mit ansehen und kommt an den Tisch der Schweizer. "Erlauben Sie", nimmt der den Salzstreuer, zieht ein Messer aus der Tasche, ein Streichholz und beginnt mit dem Messer das Streichholz anzuspitzen. Anschließend stößt er in die Öffnungen, bis sie frei sind und überreicht dem Schweizer den Salzstreuer. Daraufhin der Schweizer zu seinem Nachbarn: "Ich kann sie nicht leiden, diese Deutschen, aber technisch sind sie uns überlegen."
"Wo liegt Belgien?" - "Teilweise im Keller, teilweise unter der Erde." - "Teilweise Prüfung bestanden, war doch kinder-leich, oder."
Übrigens, seit der erste polnische Kosmonaut im All war, fehlen am Sternbild Grosser Wagen die Räder.
Die USA, Russland und Deutschland wollen gemeinsam die Titanic heben. Die USA interessiert sich für den Goldschatz und den Tresor mit den Brillanten. Russland interessiert sich für das technische Know-how. Und Deutschland interessiert sich für die Band, die bis zum Untergang noch fröhliche Lieder gespielt hat.
Betriebsausflug einer Firma mit Schweizern und Österreichern. Im Etagenbus sitzen die Schweizer unten, die Österreicher oben. Unten wird getrunken und Karten gespielt, oben sitzen die Österreicher steif in ihren Sitzen uns halten sich krampfhaft fest. Schliesslich geht einer der Schweizer (der Völkerverständigung wegen) nach oben und guckt nach, warum die Österreicher so still sind. Die Antwort der Österreicher: "Ihr habt gut lachen, ihr habt ja einen Chauffeur."
Der Ozeandampfer ist auf einen Eisberg aufgelaufen. Panisch rennen die Leute durcheinander. Nur ein englischer Passagier schlendert seelenruhig mit seiner Pfeife im Mund über Deck. Er nähert sich einem Rettungsboot und fragt ohne Gefühlsregung: "Entschuldigung! Ist dieses Boot für Raucher?"
Ein Araber, ein Deutscher und ein Franzose sitzen in Kairo in einem Kaffeehaus. Kommt eine rassige Schönheit vorbeigetippelt. "Bei Allah", sagt der Araber. "Bei Gott!" flüstert der Deutsche. "Bei mir heute abend im Hotel", ruft der Franzose.
"Kürzlich hat man einen Russen operiert und in seinem Magen Moos gefunden." - "Wie kam das Moos nur in den Russen?" - "Es wird wohl ein Moskauer gewesen sein!"
Ein koscheres Restaurant. Im Schaufenster hängt ein Bild von Moses. Ein galizischer Jude tritt herein - was sieht er? Der Kellner ist glatt rasiert (nach jüdischem Ritus verboten!) Der Jude fragt mißtrauisch: "Ist das hier wirklich koscher?" Kellner: "Natürlich, sehen Sie nicht das Bild von Moses im Fenster hängen?" Der Jude: "Das schon. Aber offen gestanden: Wenn Sie im Fenster hängen und Moses servieren würde, dann hätte ich mehr Vertrauen."
Als der liebe Gott den Schweizer erschaffen hatte, war ihm dieser sogleich ans Herz gewachsen. Also fragte ihn der liebe Gott: "Mein lieber Schweizer, was kann ich noch für dich tun?" Der Schweizer wünschte sich schöne Berge mit saftigen grünen Wiesen und kristallklaren Gebirgsbächen. Gott erfüllte ihm diesen Wunsch und fragte wiederum: "Was willst du noch?" Darauf der Schweizer: "Jetzt wünsche ich mir auf den Weiden gesunde, glückliche Kühe, die die beste Milch auf der ganzen Welt geben." Gott erfüllte ihm auch diesen Wunsch, und der Schweizer molk eine der Kühe und ließ Gott ein Glas von der wunderbaren guten Milch kosten. Und wieder fragte Gott: "Was willst du noch?" - "Zwei Franken fünfzig für die Milch!"

zurück | 1 2 3 | weiter